BALANCIERSTRECKE / BALANCEPARCOURS

Balancierstrecke

Hauptfunktionen

Die Balancierstrecke trainiert Konzentration, Koordination und den Gleichgewichtssinn.

Hinweise zur Benutzung

Die Balancierstrecke besteht aus drei unterschiedlichen Balancierstrecken mit jeweils 4m Länge und unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

 

Beweglicher Balken:

Ein beweglich gelagerter Edelstahlbalken lässt deutliche Bewegungen nach allen Seiten zu. Das Balancieren über den beweglichen Balken erfordert äußerste Konzentration und Körperspannung.

 

Slackseil:

Zwei Pfosten aus Edelstahl zwischen denen ein Seil in einer Höhe von ca. 30 cm gespannt ist. Ähnlich einer Slackline lässt sich damit das sensomotorische System - nicht nur in aufrechter Position - trainieren.

Es gibt diverse Positionen, die sich auf dem Slackseil einnehmen lassen und welche die Gleichgewichtsfähigkeit vielseitig fordern. Mit dem Slackseil lässt sich die Sensomotorik immer am persönlichen Leistungslimit trainieren.

 

Fester Balken:

Auf einem festen Edelstahlbalken (ähnlich wie ein Schwebebalken) lässt sich das Balancieren über die Distanz im Vergleich zu den anderen beiden Balancierstrecken leicht üben.

 

Balancieren Sie je nach Wunsch über den festen Balken, den beweglichen Balken oder die Slackline. Stützen Sie sich bei Bedarf am Handlauf ab. Wechseln Sie die Bewegungsrichtungen. Varianten: balancieren Sie vorwärts, rückwärts oder seitwärts.