Bewegungsprogramm

Warum ein Bewegungsprogramm?

playfit® Geräte haben einen hohen Aufforderungscharakter: das attraktive Design regt zum Ausprobieren an, die einfache Handhabung und harmonische Bewegungen fordern zur regelmäßigen Wiederholung auf.

Jedes Gerät ist mit einer kurzen Übungsanleitung versehen. Die Nutzung der playfit® Geräte kann aber auch intuitiv erfolgen – jeder kann die Übungen und die Ausführung wählen, die ihm persönlich am meisten Spaß bringt und die für ihn persönlich die angenehmste Wirkung erzeugt. Ein Fehltraining ist durch die geringe Belastung während der Übungen (keine Gewichte) praktisch ausgeschlossen.

Dennoch wurden wir als Hersteller häufig von Übungsleitern und Trainingsgruppen angesprochen, ob es ein spezielles Trainingsprogramm für playfit® Geräte gibt. Diesem Wunsch sind wir mit dem nachfolgenden playfit® Bewegungsprogramm nachgekommen. Es kann von Übungsleitern als Vorlage verwendet werden oder auch von den „Trainees“ selbst als zusätzliches Hilfsmittel für ein Bewegungsprogramm benutzt werden. So ist durch den regelmäßigen Wechsel der Übungen innerhalb verschiedener Bewegungsabläufe die Mobilisierung vieler Muskelgruppen möglich, es wird auch eine Monotonie in den Übungen vermieden.

playfit® Geräte dienen verblüffend einfach und spielerisch der Stärkung von Kreislauf, Beweglichkeit, Koordination und der Lockerung von Muskeln. Die Massage von Akupunkturpunkten an Handflächen, Beinen und Rücken wirkt entspannend, schenkt Ruhe und Kraft.

Warum ein Bewegungsparcours?

„Bewegung ist ein wesentlicher Faktor zur Förderung und Erhaltung der Gesundheit – und zwar in allen Lebenslagen. Vor allem vor dem Hintergrund der zunehmenden Alterung der Bevölkerung gewinnt ein gesunder Lebensstil von klein auf immer mehr an Bedeutung. Wer möglichst lange aktiv und selbstständig lebt und am gesellschaftlichen Leben teilhaben kann, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch länger körperlich und seelisch gesund bleiben“, sagte der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner bei der Eröffnung eines playfit® Bewegungsparcours in Hanau im Juni 2011.

„Wissenschaftliche Erkenntnisse weisen darauf hin, dass als Folge von sportlicher Aktivität eine Verminderung von Ängsten und Depression, eine erhöhte Stresstoleranz, eine Verbesserung der Grundstimmung und eine grundsätzlich höhere Zufriedenheit erreicht werden kann. Auch die soziale Dimension spielt bei diesem Prozess eine erhebliche Rolle. Der Bewegungsparcours bietet die Chance, sich bei Sport und Bewegung zu begegnen und der sozialen Isolation, Ausgrenzung und Stigmatisierung im Alter die rote Karte zu zeigen“, ergänzte Prof. Dr. Volker Beck, vom Fachbereich Gesellschaftwissenschaften und Soziale Arbeit der Hochschule Darmstadt.